• Allgemein

    Ein Furz im Einweckglas

    Seit ich mich wieder vermehrt auf Twitter rumtreibe fällt mir auf wie viele meiner fotografischen Idole mit NFTs herumhantieren.
    Zuerst habe ich das für einen Witz gehalten, so nach dem Motto: Wenn ihr mich unterstützen wollt, aber nicht möchtet dass OnlyFans auf eurer Kreditkartenabrechnung auftaucht….
    Irgendwann dämmerte mir, dass die das Ernst meinen. Offensichtlich hat die Erkenntnis doch noch nicht jeden erreicht.

  • ARTtub

    ARTtub #4

    Dascha hat so eine wunderbare Ausstrahlung. Und sie hat bereits mit meinem Lieblingsfotografen Jan Saudek fotografiert. War ich deswegen eingeschüchtert? Etwas…

  • BTS

    BTS – El amor en los tiempos del corona

    Aufgrund der aktuellen Situation… ist für mich schon jetzt das Unwort des Jahres. Covid-19 ist das beherrschende Thema in den Medien, aber auch im Alltag. Und auch wenn viele Menschen gerade in phlegmatischer Starre ausharren, dreht die Welt sich weiter. 
    Mir war ziemlich früh klar, dass ich das Thema fotografisch aufnehmen möchte, und recht schnell hatte ich die Shootingidee im Kopf.
    Gleichzeitig hatte ich die Möglichkeit einen Impulskauf von Alibaba zu verwenden und meine RGB-Lichter von Yongnuo einzusetzen. Aber der Reihe nach:

    Die Idee war ein First Date. Zwei Menschen mit Schutzmasken, zum Anstoßen gibt es Corona. Dieser Holzhammer hätte wahrscheinlich nicht sein müssen, aber ich war mir nicht sicher, ob das Bild noch funktioniert in, sagen wir, 10 Jahren oder so.
    Das Storytelling sollte vom Kennenlernen in der Bar, über erste Tuchfühlung bis zum Abschluss in den Laken gehen.
    Umgesetzt haben wir das Ganze als Homeshooting. Bedeutet, wir haben unsere Wohnung auf den Kopf gestellt. Gute Freunde haben sich als Models bereitgestellt. Eyecatcher waren natürlich die Masken. Die Pestmaske war ein Impulskauf bei Alibaba, Monate vor Corona. Natürlich hatte ich damals keine Ahnung unter welchen Umständen sie zum Einsatz kommen wird. Worüber ich mir auch keine Gedanken gemacht hatte war die Kommunikation mit den Models.
    Augenkontakt war nicht möglich. Was das bedeutet findet man schnell heraus wenn man sich in einer Unterhaltung nicht die Augen schaut.
    Ausserdem hatten die Models nur ein sehr eingeschränktes Sichtfeld, besonders der Schnabel macht es schwer zu sehen wohin man greift. Wenn man das Shooting unter Kontrolle behalten will muss man viel sprechen. Ich glaube den Teil habe ich nicht besonders gut gemacht. Das wir uns schon lange kennen hat die Situation wohl gerettet. Nächstes Mal mache ich es besser.

    Die Lichtsituation war zumindest in meinem Kopf auch schon fertig. Wer Filme aufmerksam schaut wird feststellen, dass Barszenen häufig in einem Rot/Blau-Look ausgeleuchtet werden. Rot/Blau-Porträts hat sicher jeder schon mal gesehen, mal besser, mal schlechter.
    Filme gehen in der Regel etwas weiter. Um das ganze etwas näturlicher aussehen zu lassen kommt eine dritte Farbe ins Spiel. Wenn man sich etwas ins Thema einliest landet man schnell bei der Farbharmonieregel “Triade”. Beim triadischen Farbschema bilden die drei Lichtfarben ein gleichseitiges Dreieck im Farbkreis.
    Super anschauen kann man sich das mit dem Tool Adobe Color. Die Hauptlichter in rot und blau werden ergänzt durch gelb. Im Bild passiert das dann mit Hilfe sogenannter “Practicals” in Form von Kerzen, Wandlampen, etc.

    Mein Hauptlicht war eine günstige Softbox. Das Ambiente wurde erstellt mit meinen RGB-Leuchten von Yongnuo. Als Practicals habe ich Kerzen und eine LED-Kugel genommen.
    Der Rest ist Ausprobieren. Klar hat man irgendwann ein Gefühl dafür welches Licht wo stehen sollte, aber das Feintuning ist die fundamentalste Methode der Problemlösung: trial and error.

    Das Ergebnis könnt ihr euch auf der Shootingseite zu El amor en los tiempos del corona anschauen. Hannah und André hat es auf jeden Fall Spaß gemacht. Mir sowieso.
    Und im Idealfall geht meine Prophezeiung auf: Corona verändert vielleicht wie wir leben, aber nicht wie wir lieben.

  • Testimonial

    Warum mache ich das eigentlich?

    Ab und zu stelle ich mir diese Frage. Also nicht in der Art “Warum tu ich mir das eigentlich an?” sondern eher um meine eigene Motivation zu hinterfragen.
    Warum mache ich das eigentlich? Was macht mir daran solchen Spaß?

    Antworten finde ich darauf eigentlich ständig neue. Einen großen Anteil hat für mich ganz sicher der Kontakt mit Menschen, denen ich sonst nicht begegnen würde.
    Eine 19-jährige HipHop-Tänzerin, eine 54-jährige Landschaftsgärtnerinoder einen Anwalt in den 40ern… all diese Menschen laufen einem 36-jährigen Computernerd eher selten über den weg. Vom intensiven Kontakt des Photoshootings, des Ideen Findens und des gemeinsamen Fotografierens ganz zu schweigen.

    Gestern abend habe ich einem Model noch einen Link zu seinen bearbeiteten Fotos geschickt. Keine 10 Minuten danach bekam ich folgende Nachricht:


    Was soll ich noch sagen? So ein Feedbackzu bekommen ist für mich als Fotograf, mit allen Zweifeln und Unsicherheiten, denen man sich als Amateur stellt, einfach ein befriedigendes Gefühl. Deswegen mache ich das.

  • BTS

    BTS – Lost Innocence

    Mein erstes “echtes” Modelshooting ist recht spontan entstanden. Zusammen mit einem Fotografen-Kollegen hatte ich schon einen ganzen Tag lang fotografiert, als ich Heike kennenlernte. Und sie mich.
    Da das Shooting für alle Beteiligten extrem lehrreich war, denke ich hat es ein kleines “Behind The Scenes” verdient.

    Mit einem Vogue-Shooting hatte das Ganze erstmal nichts zu tun.Ein Badezimmer und eine Idee, ein Model und eine Kamera…
    Eine sehr wichtige Erkenntnis war, dass Make-Up für Fotos ein echtes Plus ist. Für Menschen die sich kaum oder gar nicht schminken ist da eventuell etwas Überzeugungsarbeit nötig. Gerade Männer sind da gerne mal etwas empfindlich. Wenn Ihr also mal ein Modelshooting plant, überlegt doch mal ob ihr nicht 50 € in eine(n) Visa investiert.

    Wir hatten das Glück gleich drei junge Damen dabei zu haben, die MakeUp-Tutorials bei YouTube verschlingen und äusserst enthusiastisch bei der Sache waren.
    Ersetzt das ausgebildete Visagisten? – Sicher nicht. Hat es unsere Bilder besser gemacht? – Sicher ja!

    Menschen die zum ersten Mal modeln sind unsicher. Sie brauchen klare Anweisungen um die Unsicherheit zu überwinden. Lässt man sie alleine, fühlen sie sich schnell albern.
    Besonders, wenn das Model keine Utensilien hat mit denen es arbeiten kann, kommt beim Grimassen ziehen irgendwann der Gedanke auf “Was tu ich hier eigentlich?”.
    Damit die Menschen mit denen ihr arbeitet wissen wie sie auf andere wirken, ist es wichtig sie in den Prozess mit einzubeziehen. Zeigt ihnen die Fotos, besonders die Guten. Lobt. Und fragt ruhig, welche ihnen gefallen und welche nicht.
    Bei allen Shootings die ich  bisher hatte, dauerte es eine Weile bis Model und Fotograf sich “eingegrooven”.
    Wie lange, das könnt ihr durch Kommunikation beeinflussen. Wenn die Bilder plötzlich besser werden, wisst ihr, dass es soweit ist.

    Das klingt erstmal nach vielen Dingen, die man als Fotograf beachten muss. Und ehrlicherweise ist das auch so. Als derjenige, der die Kamera hält macht man sich Gedanken über Verschlusszeit, Blende, ISO, Licht und Schatten, das Posing… Das Wohlbefinden des Models vergisst man dabei gerne, nicht aus bösem Willen oder Ignoranz, sondern weil man anfangs schnell den Überblick verliert.

    Ich nehme mir daher vor jedem Shooting 2 Minuten Zeit, in denen ich mit dem Model kurz darüber spreche, dass:

    •  ich ihr oder ihm während des Shootings evtl. sehr nah kommen werden. Das ist bei 35mm oder dem “Nifty Fifty” manchmal so. Ein kurzes Handzeichen oder Kopf wegdrehen ist dann mein Signal die Wohlfühlzone wieder zu verlassen.
    • ich mir bewusst bin, dass ich ein großer Junge bin, hin und wieder böse gucke wenn ich mich konzentriere und auf Menschen die einen Kopf kleiner sind als ich einschüchternd wirken kann. Ich bin also nicht eingeschnappt, wenn jemand eine Begleitperson oder etwas Sicherheitsabstand möchte.
    • ich noch so jung im Thema bin, dass mir gerne Fauxpas und Fehler passieren, und ich mich freue wenn mich jemand darauf hinweist

    Ein Shooting sollte allen Beteiligten Spaß machen. Ein offener Umgang gehört für mich dazu. Im Grunde sind es doch immer die gleichen Befürchtungen die Model und Fotograf haben. Warum sie nicht gleich am Anfang ansprechen?

    Mit Heike war es von Anfang an eine Freude zu arbeiten. Während sie ihr MakeUp bekam und sich ihr Outfit anzog bereiteten wir das Badewasser vor. Ein Wasserfarbkasten und ein Glas Rote Beete waren ausreichend um eine surrealistisch-gruselige Flüssigkeit zu mixen.

    Solltet ihr auch einmal ein Shooting im Wasser machen wollen, denkt daran möglichst viel im Voraus zu planen. Denn wen euer Model erstmal im Wasser ist tickt die Zeit bis die Haut anfängt zu schrumpeln.

    Wenn ihr mehr von Heike sehen möchtet, dann besucht doch mal ihren Instagram-Account.

    Und denkt daran euch die Fotos des Shootings hier anzuschauen!