Allgemein

Ein Furz im Einweckglas

Seit ich mich wieder vermehrt auf Twitter rumtreibe fällt mir auf wie viele meiner fotografischen Idole mit NFTs herumhantieren.
Zuerst habe ich das für einen Witz gehalten, so nach dem Motto: Wenn ihr mich unterstützen wollt, aber nicht möchtet dass OnlyFans auf eurer Kreditkartenabrechnung auftaucht….
Irgendwann dämmerte mir, dass die das Ernst meinen. Offensichtlich hat die Erkenntnis doch noch nicht jeden erreicht.

Ich weiß nicht, ob jedem klar ist, wie wertlos NFTs sind. Mal abgesehen davon, dass die Hauptplattform nicht einmal mehr zu verschleiern versucht, dass sie ein Sammelbecken für Schlangenölverkäufer ist, die zu blöd sind ins Darknet zu kommen:

More Than 80% of NFTs Created for Free on OpenSea Are Fraud or Spam, Company Says

OpenSea.io enthüllt selbst, wie groß der Anteil der NFT-Aktivitäten auf seiner Plattform ist, der von Fälschungen und Diebstahl bestimmt wird. Nach eigenen Angaben sind fast alle NFTs, die auf der Plattform erstellt werden, entweder Spam oder Plagiate. Nicht, dass das eine große Rolle spielt, weil der “Markt” eh seit zwei Jahren tot ist.

Mooooment!! Aber die anderen 20%…?!
Okay, lies bitte nicht weiter. Verlass’ diese Seite. Ich kann dir nicht helfen.

Aber mal einen Step zurück: bevor wir uns darum kümmern, dass die meisten NFTs, die da angeboten werden, von Leuten verkauft werden, die die Rechte gar nicht haben, klären wir doch nochmal kurz für die Neuen wofür N,F & T eigentlich stehen.
Namensgebend ist der Token (englisch: Zeichen, Marke, Münze), er repräsentiert einen Vermögenswert. Also beispielsweise ein digitales Bild, ein mp3, ein Codesnippet, ein Video, whatever…
Nehmen wir mal an, du kaufst ein NFT. Was gehört dir dann? Ein Eintrag in einer Blockchain, in die genau niemand reinguckt außer der Schlangenöl-Plattform. (Woran man das erkennt? Im Januar war OpenSea.io down. Und wer nutzte die Blockchain um irgendwas darzustellen oder zu validieren?

*Hier Grillenzirpen einfügen* Die rufen alle Opensea-APIs auf!

In dem Eintrag steht also eine URL zum Webserver der Plattform. Auf dem Webserver liegt dann beispielsweise ein Video. Wer auch immer das da hochgeladen hat, genau wie bei Youtube. Bloß dass Youtube sich doch irgendwie, ungern, gezwungenermaßen um das Urheberrecht kümmert. Die Schlangenölverkäufer nicht.

Kurz: Du besitzt nichts, nicht mal eine Quittung. Die mytische Blockchain zeigt einfach nur auf einen Webserver, der außerhalb jeden Rechts irgendwo in der 3. Welt steht. Geht die Firma pleite oder wird liquidiert, löst sich auch dein Link in Rauch auf und deine Tokens sind praktisch wertlos. Also nicht nur so wertlos wie die ganze Zeit schon, auch die Globulikäufer wollen sie jetzt nicht mehr haben. So geschehen z.B Hier oder Hier
OK, haben wir das T geklärt, der Token ist ein Link zu dem Webserver der Plattform.

Das N und das F stehen für non fungible. Nicht austauschbar…. aber was wäre dan austauschbar?
Geld ist fungible. Wenn man etwas für 10€, kauft ist es egal, mit welchem Schein ich bezahle. Die sind alle austauschbar (fungible).
Technisch gesehen stimmt das auch für NFTs, die sind alle völlig wertlos. Damit ihr diesen mentalen Schritt nicht geht, wird in einer endlosen Litanei erzählt, die wertlosen Tokens seien non fungible, d.h. hätten einen Wert weil sie nur in der Blockchain existieren…
Wer den Dokumentarfilm “Die Mondverschwörung” kennt, wird sich an die Szene erinnern in der Menschen stolz Besitzurkunden von Grundstücken auf dem Mond präsentieren…gleiches Prinzip.

Natürlich kann man auch ein zweites NFT minten, so nennt man das Registrieren in der Blockchain (Vinyl-Liebhaber werden schmunzeln), das auf dieselbe URL zeigt. Dann hat man zwei austauschbare NFTs.
Das NF in NFT ist also bereits auf der elemntaren Ebene falsch.


Zusammengefasst:

  • NFTs können von jedem eingestellt werden [sic!]. In den seltensten Fällen (allerhöchstens 20% ;-) ) sind das die Urheber bzw. Rechteinhaber.
  • Niemand verwaltet da irgendwas über die Blockchain, alle bedienen lediglich die APIs von kruden Plattformen. Hat man prima sehen können, als Opensea Im Januar 22 down war.
  • Die Zuordnung ist nicht eindeutig, in der Blockchain können zwei NFTs auf denselben Inhalt zeigen.
  • Es gibte keine Besitzerverwaltung, welche die Blockchain nutzen könnte. Nur weil da irgendwas steht, heißt das keineswegs, dass das -korrekt-, -eine natürliche Person-, -der Eigentümer des Tokens, bzw. des verlinkten Inhalts- ist.

Also, ein ganz großes Bitte, Bitte, Bitte; mit Zucker obendrauf: Gebt euer Geld nicht für NFTs aus!
Und wenn Ihr Künstler seid, die darüber nachdenken in den “Markt” einzusteigen: Verkauft Prints. Limitiert und signiert sie. So schafft ihr etwas Besonderes.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.